Interessantes:
landwirt.com - Traktor-WM

Besinnung auf das Wesentliche durch Brauchtum

Am 3. April 2014 wurde im Steiermarkhof in Graz das Buch von Waltraud Ferrari präsentiert. Das Thema lockte über 80 Interessierte an. Diese wurden mit wahren und bewegenden Worten der Autorin belohnt. Mit der gleichen Leidenschaft, mit der Waltraud Ferrari ihr Buch gemeinsam mit Christine Wiesenhofer zusammengetragen und gestaltet hat, plädierte die gebürtige Grazerin für ein Auflebenlassen alter Bräuche.

Im Jahreslauf in der Familie/ der Gemeinschaft gelebt, werden unzählige Werte und Fertigkeiten weitergegeben, die den jungen Menschen von heute oft fehlen. Die einfachsten Dinge, sei es an Wissen, Geschicklichkeit, Fertigkeit und sozialer Kompetenz würden den Jugendlichen durch das Anwenden von Brauchtum von klein auf vermittelt. In Gemeinden, in denen das traditionelle Brauchtum noch stark verankert sei, gäbe es bei den Jugendlichen wesentlich weniger Defizite in dieser Hinsicht zu bemerken. Ein weiterer Aspekt sei das Wiederentdecken der Natur und das Entschleunigen in dieser rasanten Zeit.

Sichtlich bewegt, genossen die Anwesenden im Anschluss an die Buchvorstellung eine kleine Stärkung im Foyer des neu gestalteten Steiermarkhofes.

 

Der Stocker Verlag geht mit der Zeit und bietet seinen Lesern auch E-Books an

 

 

Einige Bücher des Stocker Verlages sind bereits als E-Books in allen gängigen E-Book Stores und Formaten erhältlich.

 

 

Weitere Informationen - BESTELLEN

 

Brandneu!

Aus unseren Erfolgsbüchern wurden die ersten I-Phone-Apps für Sie entwickelt.

Hier finden Sie weitere Informationen zu den einzelnen APPS.

Aktuelle Bücher aus unserem Verlagsprogramm

NEUES FÜHRUNGSTEAM!

Marketingleiter Thomas Mühlbacher, Verlagseigentümer Wolfgang Dvorak-Stocker, Geschäftsführer Siegfried Holland und Chefredakteur Roman Goldberger (von links) leiten seit Jahresbeginn die Geschicke beim LANDWIRT.

Sehr geehrte LANDWIRT Leserinnen!
Sehr geehrte LANDWIRT Leser!

Seit Jahresbeginn lenkt ein neues Führungsteam die Geschicke des LANDWIRT, das ich Ihnen nach nun rund „100 Tagen Amtszeit“ vorstellen möchte. Zuerst aber nutze ich die Gelegenheit, mich bei Herrn Ing. Wilhelm Tritscher zu bedanken, der als LANDWIRT Chefredakteur und Geschäftsführer der LANDWIRT AGRARMEDIEN GmbH aus unserem Unternehmen ausgeschieden ist. Mehr als 30 Jahre war er für den Leopold Stocker Verlag und dessen wichtigstes Produkt, den „Fortschrittlichen Landwirt“, tätig. Dabei hat er sowohl das Vertrauen meiner Eltern, als auch in den über 20 Jahren unserer Zusammenarbeit mein volles Vertrauen genossen und maßgeblich zum Erfolg des LANDWIRT beigetragen. Unter seiner Führung hat sich der LANDWIRT zum führenden Agrarfachmagazin im deutschsprachigen Alpen- und Alpenvorland entwickelt, wurden Tochterunternehmen in der Ukraine und Deutschland gegründet und kamen eine Reihe weiterer Fachzeitschriften unter das Dach unseres Hauses. Erst in letzter Zeit sind grundsätzliche, strategische Auffassungsunterschiede, nicht im Hinblick auf den LANDWIRT, sondern bezüglich anderer Projekte aufgetreten, die schließlich eine Trennung unumgänglich machten. Mein Dank und meine Anerkennung für seine Arbeit und seine Leistungen sind Herrn  Ing. Tritscher jedoch gewiss.

Für Sie, verehrte Leserinnen und Leser der „Grünen“ – wie „Der fortschrittliche Landwirt“ früher auch hieß – ändert sich dadurch gar nichts. Selbstverständlich bleiben wir unserem Ziel treu, für die Belange der bäuerlichen Form der Landbewirtschaftung einzutreten und unseren Abonnenten alle Informationen und alles nötige Wissen zu vermitteln, das sie brauchen, um in diesen, nicht einfachen Zeiten wirtschaftlich bestehen zu können. Dies war schon das Ziel meines Großvaters, der den „Fortschrittlichen Landwirt“ 1917 gegründet und durch schwierige Jahrzehnte geführt hat, in denen sich die Landwirtschaft durch die einsetzende Mechanisierung tiefgreifend wandelte. Und in diesem Sinne hat meine 2011 verstorbene Mutter die Zeitschrift ebenso weitergeführt, wie ich dies heute tue.

Auch unser neues, aber in Wirklichkeit gar nicht so „neues“, Führungsteam steht für diese Kontinuität: Mag. Siegfried Holland ist neuer Geschäftsführer der Landwirt Agrarmedien GmbH, für die er schon bisher als Prokurist, wie auch für die Leopold Stocker Verlag GmbH, Buchhaltung und Rechnungswesen leitete. Neuer Chefredakteur wurde mit Roman Goldberger einer der bisherigen Stellvertreter von Ing. Tritscher, und den Bereich Marketing und Vertrieb leitet Thomas Mühlbacher, der nun auch schon seit zwei Jahrzehnten Mitglied des LANDWIRT Teams ist und neben seiner Tätigkeit als Anzeigenleiter entscheidend den Aufbau der Internetpräsenz und aller Online-Angebote vorangetrieben hat.

Wir hoffen Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, noch viele Jahre ein treuer Begleiter sein zu können.

Mit herzlichen Grüßen
Mag. Wolfgang Dvorak-Stocker

 

 

Fisch, Gemüse & Feines aus dem Wald

Endlich sind sie wieder da – Eierschwammerln! Mit den Rezepten der August-Ausgabe können Sie die beliebten Pilze in neuen Varianten genießen.

Außerdem hat das Kochen & Küche-Team vom Glockner bis zur Koralm unterschiedliche Kärntner Almhütten erkundet, auf der Suche nach typischen Almhütten-Schmankerln.

Abwechslung auf den Tisch bringen Salate, die sich gerade im Sommer nicht nur als Beilage, sondern auch als Hauptmahlzeit großer Beliebtheit erfreuen.

Fischköstlichkeiten aus heimischen Gewässern, wie Forelle, Zander, Karpfen u.a.m. sollten viel häufiger auf unserem Speiseplan aufscheinen. Mit den verlockenden Rezepten der oberösterreichischen Seminarbäuerinnen wird das zur Leichtigkeit.

Wer an heißen Tagen nicht auf den Nachtisch verzichten will, der stillt seinen Gusto am besten mit Eis, Sorbets, und leichten Creme-Desserts oder einer fruchtigen Sommer-Mehlspeise.

Nützen Sie die Chance und lernen Sie jetzt Kochen & Küche günstig kennen! Sie erhalten 3 Ausgaben um Euro 6,- (Ausland € 10,-) inkl. MwSt. und Versand. Eine Ausgabe kostet am Kiosk Euro 3,50 (Ausland € 3,90).

Hochbeete liegen im Trend!

Beete im ersten Stock

Hochbeete sind nicht nur eine attraktive Bereicherung für Garten und Terrasse, sondern bieten auch eine Reihe von praktischen Vorteilen. Worauf es bei der Errichtung ankommt und wie die Materialen, wie Holz, Stein oder Weidenruten, zu verarbeiten sind, beschreibt dieses Praxisbuch.

Verschiedene Bepflanzungsvarianten, wie das Gemüse- und Kräuterhochbeet, das mediterrane, das wilde und das Permakultur-Hochbeet, aber auch das Duftpflanzen- und Kinder-Hochbeet, werden ebenso ausführlich dargestellt.

Video: Bauanleitung für ein Hochbeet aus Holz